Aktuelles

Wie Sie sicher der Presse entnommen haben, hat die Regierungskoalition im Rahmen des Konjunktur- und Krisenbewältigungspaketes am 03.06.2020 verkündet, den Umsatzsteuersatz vom 1.7.2020 bis 31.12.2020 von 19 % auf 16 % bzw. von 7 % auf 5 % abzusenken.

Was auf den ersten Blick - bezogen auf das Shop-System - sehr einfach aussieht, kann im konkreten Fall sehr komplex werden. Selbstverständlich unterstützen wir Sie auch hier und stehen Ihnen wie immer mit Rat und Tat zur Seite.

Wir bitten um Verständnis, dass wir zu diesem Thema keine pauschale Aussage treffen können und uns erst in Ihre jeweilige Konstellation einarbeiten müssen, um mit Ihnen zusammen die beste Lösung zu erarbeiten. Den Aufwand für die Erarbeitung der Lösung, Beratung und Durchführung können wir nur nach Stundenaufwand abrechnen, da der genaue Aufwand im Vorfeld nicht absehbar ist. Sollten größere Eingriffe nötig sein, werden wir natürlich versuchen, diese vorab abzuschätzen und zu kalkulieren.

Folgende Punkte sind u.a. zu beachten und zu koordinieren:

  • Werden die Preise im Shop gepflegt oder gelangen diese über ein Warenwirtschaftssystem in den Shop?
  • Gibt es Artikelattribute/Artikeleigenschaften?
  • Geben Sie den Vorteil 1:1 an den Verbraucher weiter oder behalten Sie die aktuellen Bruttopreise bei? (u.a. auch Thema "schöne Bruttopreise")?
  • Wie wird der Zeitpunkt der Umstellung eingeplant (manuelle Umstellung in der Nacht; automatische Umstellung)?

Beispiel eines einfachen Szenarios:

Es wird lediglich der Steuersatz im Shop-System manuell am 01.07.2020 gegen 0 Uhr auf 16% angepasst. Die Steuersenkung wird somit 1:1 an den Endkunden weitergegeben. Evtl. vorher "schöne" Bruttopreise (z.B. 29,95 Euro) sind nicht mehr vorhanden, es werden "krumme" Werte dargestellt. Am 01.01.2021 gegen 0 Uhr erfolgt die Änderung zurück auf den Steuersatz von 19%.

Beispiel eines komplexeren Szenarios:

Der Steuersatz im Shop-System soll automatisiert am 01.07.2020 gegen 0 Uhr angepasst werden. Bruttopreise sollen im Shop wie vorher dargestellt werden, es gibt somit eine Nettopreiserhöhung. Falls ein Warenwirtschaftssystem im Einsatz ist, können dahingehend weitere Überlegungen erforderlich werden. Der umgekehrte Fall erfolgt dann nochmals am 01.01.2021 gegen 0 Uhr auch wieder automatisch.


Wie wir wissen, plant Gambio, dahingehend ebenfalls eine Lösung zu erarbeiten, um die Shop-Betreiber zu unterstützen - vermutlich durch ein entsprechendes Modul. Wie dieses genau aussehen wird, wann es veröffentlicht wird und zu welcher Version des Shop-Systems es kompatibel sein wird, ist noch unbekannt. Wir halten uns hier für Sie auf dem Laufenden.

Wenn wir Sie unterstützen sollen, kommen Sie bitte rechtzeitig auf uns zu. Wir vereinbaren dann einen Telefontermin und/oder ein Teamviewer-Meeting um Details abzuklären, zu planen und die Umstellung zu koordinieren.

Gambio GX3 Shop JOMOS

Die Jomos Schuhfabrik Wilhelm Mohr KG wurde 1928 gegründet und lebt "Made in Germany". Am Firmensitz in Selbitz (Oberfranken, Landkreis Hof) wird eine der modernsten Schuhfabriken in Europa betrieben.

Im neuen JOMOS Onlineshop kann der Kunde direkt beim Hersteller seinen Lieblingsschuh bestellen.

Wir haben von der Designerstellung, Installation des Gambio GX3 Shopsystems, Schnittstellenintegration der von uns entwickelten LOGI-Soft®-Schnittstelle (LOGI-Soft® = Warenwirtschaftssystem), Einbindung der Zahlungsmodule, weiteren individuellen Programmierungen bis hin zum Webhosting alle Arbeiten übernommen.

Wir bedanken uns bis hier hin für die hervorragende Zusammenarbeit und die sehr angenehmen Besprechungstermine - egal ob vor Ort oder per Videokonferenz!

Mit der Website www.delivery-fuerteventura.com, welche seit heute online ist, haben wir einen unserer Kunden bei einem gemeinnützigen Projekt unterstützt. Da wir seit nunmehr über 15 Jahren mit unserer Website Fuerteventura alternativ eine enge Verbundenheit zur Insel verspüren haben wir uns diesem Projekt angeschlossen. Mit der Website-Erstellung leisteten wir hiermit einen sozialen Beitrag in dieser schweren Kriese. 

Der Kunde (der auf der Insel die Mietwagenfirma West-Atlantico betreibt) möchte damit einen einfachen Einkaufsservice für Fuerteventura anbieten. Da durch die aktuelle Ausgangssperre und Lage durch Covit19 das Besorgen von lebenswichtigen Dingen eine Herausforderung darstellt wurde diese Idee verwirklicht.

Insbesondere für die betagten, oder eingeschränkten Bürger, auf der Ferieninsel Fuerteventura wird eine einfache Bestellplattform zu Verfügung gestellt.

Grafisch hat uns die Grafikerin des Kunden, Larissa Hummel Grafik Design (Logoerstellung, Gestaltung Herz), unterstützt.

Seit Ende März fertigt die Florett Gmbh aus Cham (am Rande des Bayerischen Waldes) auch Munde Nasen Masken (Made in Germany) an. Normalerweise stellt das Unternehmen Schuhe her.

Die Mund Nasen Masken sind direkt über den Onlineshop von Florett zu bestellen:
-> Direktlink zum Produkt im Onlineshop unter www.florett.de/shop/

Bitte beachten Sie dass die Masken nicht zertifiziert und nicht medizinisch geprüft sind!

Die Florett GmbH ist einer unserer treuen Kunden, für welchen wir sowohl die mehrsprachige Website als auch den Onlineshop betreuen!

Sehr geehrte Kunden, Interessenten und Partner,

wir möchten Sie hiermit über den aktuellen Stand bezüglich Corona-Krise bei der Lenk GmbH informieren.

In Bayern wurde eine "Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie" ab 21.03.2020 0 Uhr erlassen. Dies hat weitreichende Folgen für das Zusammenleben und natürlich auch den geschäftlichen Bereich.

Da ein Teil unserer Mitarbeiter bereits viele Jahre (teilweise sporadisch, teilweise regelmäßig) Homeoffice praktiziert haben wir in den letzten Wochen nochmals alle Kollegen für diese Arbeitsweise angerichtet und Arbeitsabläufe optimiert.

Erreichbarkeit ab 21.03.2020 / derzeit KEINE Einschränkungen:

Wir haben uns entschieden ab Montag 21.03.2020 den Großteil unserer Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten zu lassen um den Betrieb sicher aufrecht erhalten zu können, und unserer Pflicht gegenüber unseren Mitarbeitern nachzukommen, das Ansteckungsrisiko soweit es geht zu minimieren.

Da Homeoffice bei uns, wie angesprochen, seit Jahren erprobt ist sichern wir Ihnen einen reibungslosen Ablauf in gewohnter Weise zu. Sowohl die telefonische Erreichbarkeit ist nicht eingeschränkt, genauso wie auch keine laufenden oder neue Projekte. Ebenso werden selbstverständlich ganz normal Neuaufträge angenommen.

Einzig Termine beim Kunden nehmen wir derzeit leider keine war. Da wir es aber über Jahre, auch für entfernte Kunden in ganz Deutschland per Telefon, E-Mail etc., gewohnt sind zu arbeiten sollte dies kein Problem darstellen.

Hilfe für Kunden bezüglich Homeoffice:

Wie schon letzte Woche praktiziert geben wir sehr gerne auch unsere langjährige Erfahrung zum Thema Homeoffice an unsere Kunden weiter. Egal ob es um organisatorische Fragen geht oder um technische Gegebenheiten, wir versuchen unser Wissen in diesem Bereich bestmöglich einzubringen. Sprechen Sie uns einfach an wenn wir da weiter helfen können!

Wie immer in dieser unbeständigen Zeit gilt dass wir wie jeder andere von den äußeren Umständen abhängig sind und daher sich Gegebenheiten, wie wir mittlerweile wissen, jederzeit (z.B. durch gesetzliche Anordnungen) ändern können.

Mir bleibt noch Ihnen, Ihren Angehörigen und Mitarbeitern zu wünschen gesund zu bleiben und gut mit uns durch diese außergewöhnliche Krise zu kommen!

Beste Grüße
Walter Lenk

Seit 25.05.2018 hat uns nahezu täglich die DSGVO fachlich und technisch beschäftigt.

Nun kam im Oktober 2019 eine weitere kleine Welle mit dem Urteil des Europäische Gerichtshof (EuGH) hinsichtlich Cookie-Opt-In für alle nicht technisch notwendigen Cookies hinzu:

Ebenfalls Thema sind aktuell sog. "Map-Blocker" oder noch allgemeiner das Blocken von externen Inhalten.

Zusätzlich kommen wir mit stetigen Updates verschiedener Website u.a. dem, Artikel 32 der DSGVO ("Sicherheit der Verarbeitung") nach.

Nachfolgen finden Sie einige Details dazu!

Thema Cookies ganz kompakt zusammengefasst (für detaillierte Infos siehe vorangegangene Links):

Abhängig von der Entscheidung ob es sich um ein rein technisches Cookie (auch notwendiges Cookie genannt) handelt oder nicht sind unserer Auffassung nach unterschiedliche Maßnahmen zu ergreifen.

A) Technisches Cookie

Hier ist keine aktive Zustimmung des Benutzers erforderlich

B) nicht teschnische Cookies (Analysecookies, Trackingcookies usw.)

Hier reicht der bisherige "Opt-Out" in den Datenschutzbestimmungen nicht aus. BEVOR die Cookies gesetzt werden ist ein aktiver "Opt-In" notwendig, d.h. der Benutzer muss aktiv zustimmen oder eben ablehnen. Im Hintergrund bedeutet dies technische Anpassungen, abhängig von den zu blockenden Cookies, welche durchaus aufwändiger ausfallen können.

Es existieren verschiedene technische Lösungen dafür auf dem Markt, wir haben uns aktuell nur auf Cookiebot spezialisiert und damit schon zahlreiche Websites ausgestattet.

Aktuell rüsten wir, da wo es notwendig ist und es unsere Kunden wünschen, Cookie-Blocker nach und verringern somit das Abmahnrisiko und noch wichtiger das Bußgeldrisiko der Datenschutzbehörden.

Achtung: Dies ist nicht mit dem einfachen Hinweis zu verwechseln welcher lediglich informiert aber kein Cookie setzen verhindert!

Google-Maps-Karten (und weitere externe Inhalte) DSGVO konform einbinden:

Ein weiteres Thema beschäftigt uns seit Januar 2020. Und zwar wie man Google-Maps-Karten (aber im Grunde jegliche externe Inhalte) DSGVO konform einbindet. 

Laut DSGVO muss jeder Website-Besucher VOR der Übermittlung personenbezogener Daten an dritte darüber informiert werden und im Optimalfall aktiv zustimmen dass er dies erlaubt (Opt-In). Bei einer Google-Maps-Karte welche über die Google API (Schnittstelle) eingebunden wird werden zwar aktuell keine Cookies gesetzt aber durch den externen Aufruf wird die IP-Adresse (und somit personenbezogene Daten) des Benutzers an Google übermittelt. 

Aktuell haben wir begonnen für Google-Maps-Karten (aber z.B. auch für Openstreetmap Karten) sog. "Map-Blocker" zu integrieren. Der Map-Blocker verhindert in Schritt 1 eine Datenübertragung zu Google und lädt die Karte erst nach Zustimmung des Benutzers. 

Die Fachwelt ist sich hier, wie bei vielen Datenschutz-Themen leider uneins. Ein Teil legt die DSGVO wie voran gegangen beschrieben aus, der andere Teil beruft sich hier noch auf das sog. berechtigte Interesse. Erste Urteile und Bußgelder werden demnächst sicher eine Tendenz vorgeben. 

Wir sind hier lieber auf der sicheren Seite und rüsten nach und nach, in Absprache mit unseren Kunden, verschiedene technische Lösungen nach!

Updates verschiedener Softwaresysteme (Content Management Systeme / Shop Systeme):

Der Artikel 32 der DSGVO ("Sicherheit der Verarbeitung") ist bei uns einer der Gründe Software auf den Webpaketen unserer Kunden regelmäßig upzudaten. Ebenso im Vordergrund stehen aber natürlich technische Veränderungen auf den jeweiligen Webservern (z.B. Abschaltungen veralteter PHP-Versionen) welche ein Update der Websoftware erfordern.

Nicht selten sind solche Updates zeitkritisch weil Abschaltungen veralteter PHP-Versionen drohen und somit z.B. das bisherige Shopsystem nicht mehr lauffähig wäre. Bisher haben wir immer Lösungen und Wege gefunden den Anforderungen gerecht zu werden. Erst zuletzt haben wir eines dieser Updates bei einem langjährigen Shopkunden kurzfristig dazwischen schieben können um einer Abschaltung der früheren PHP-Version am 03.03.2020 gelassen entgegen sehen zu können.